Apfel-Käsekuchen

Apfel-Kaesekuchen

Wer von Euch mag Apfelkuchen? Und wer Käsekuchen? Auf den ersten Blick sieht der Kuchen wie ein versunkener Apfelkuchen aus, in Wirklichkeit ist er aber eine Mischung aus Apfel- und Käsekuchen und sehr lecker. Dadurch, dass er keinen Boden hat, ist er einfach in der Zubereitung.

Dieses Rezept habe ich übrigens von Julia, einer Freundin und Leserin dieses Blogs. Vielen lieben Dank dafür.

Apfel-Käsekuchen ohne Boden

Menge: 8 – 12 Stücke

Zutaten

  • 100 g weiche Butter
  • 200 g brauner Zucker
  • 1 Pck Vanillizucker
  • 40 ml braunen Rum
  • 1 TL Zitronenschale
  • 3 Eier
  • 75 g Weichweizengrieß
  • 1 Pck Backpulver
  • 1 Pck Vanille-Puddingpulver
  • 750 g Magerquark
  • 200 g Schmand
  • 1 Prise Salz
  • 3 Äpfel
  • 4-5 EL Aprikosenkonfitüre
  • Puderzucker

Zubereitung

  1. In einer großen Schüssel die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen und nach und nach den Vanillizucker, Rum und Zitronenschalen hinzufügen und unterrühren. Die Eier trennen (das Eiweiß benötigen wir später noch) und die Eigelb einzeln unter die Masse rühren. Nun den Weichweizengrieß, das Backpulver und Puddingpulver ebenfalls nach und nach unter die Masse rühren. Portionsweise den Quark und Schmand unterrühren.
  2. Eiweiß mit etwas Salz steif schlagen und auch unter die Masse heben. Nun den Teig in die Backform füllen.
  3. Äpfel waschen, schälen und das Kerngehäuse entfernen. Den Apfel vierteln und jeweils in mehrere gleichgroße Streifen schneiden. Die Apfelstücke mit der Wölbung nach oben auf den Teig verteilen.
  4. Den Kuchen bei 180°C Ober- und Unterhitze erst 45 Minuten backen, dann mit Backpapier abdecken und weitere 30 Minuten backen.
  5. Den Kuchen ungefähr 10 Minuten im ausgeschalteten Ofen stehen lassen. Anschließend herausnehmen und in der Form auskühlen lassen.
  6. Die Aprikosenkonfitüre erwärmen und die Äpfel auf dem Kuchen damit glasieren. Zum Schluss noch mit einem Sieb Puderzucker drüber streuen.
Käse-Apfelkuchen