Zum Backen braucht man Backzutaten. Mal mehr, mal weniger. Manchmal auch ausgefallenere Backzutaten, aber meisten nicht genau die Menge für das Rezept, die in einer Packung enthalten ist. Daher bleibt immer etwas übrig. Bei der Lagerung von Backzutaten gibt es einige Tipps, die man beachten sollte, damit sie beim nächsten Backen noch gut sind.

© photocrew - Fotolia.com

© photocrew – Fotolia.com

Lagerung von Backzutaten

Allgemein gilt: Wärme, Licht und Feuchtigkeit sind schlecht für offene Lebensmittel. Vor allem Feuchtigkeit lässt viele Backzutaten schnell verderben oder schimmeln.

Doch wie lagert man die Backzutaten am besten? Man sollte die Lebensmittel kühl und trocken lagern und nach dem Öffnen in gut verschließbaren Behältern aufbewahren. Wir haben eine extra große Schublade in der Küche, in der wir alle Backzutaten trocken und dunkel aufbewahren. Hier haben wir extra Dosen für Mehl und Zucker. Bei der Größe der Dosen habe ich darauf geachtet, dass etwas mehr als ein Kilo Mehl bzw Zucker hineinpasst, damit ich die übrigen Zutaten nach dem Backen gleich komplett umfüllen kann. Wenn wir Nüsse übrig haben, fülle ich diese ebenfalls in luftdichte Dosen. Beim Verwenden der Backzutaten achte ich darauf, dass die Zutaten die ich nicht verwende auch nicht mit Feuchtigkeit in Kontakt kommen.
Und die Dosen immer schön beschriften, sonst weiß man nicht mehr, was genau drin ist.

Wo lagert man welche Lebensmittel am besten? Hier findet Ihr nützliche Informationen: Richtige Lagerung von Lebensmitteln

Man kann angefangene Lebensmittel auch mit einem Vakuumiergerät luftdicht einschweißen. Hier hat man den Vorteil, dass die Backzutat auch wirklich luftdicht eingepackt ist. Wer sich ein Vakuumiergerät zulegen möchte, für den habe ich hier einen Tipp, wo man gute Geräte erwerben kann und weitere Informationen:

Haltbarkeit von Backzutaten

Solange Backzutaten original verpackt sind und sachgerecht gelagert werden kann man sich am Mindesthaltbarkeitsdatum orientieren. Bis zu diesem Datum sollten die Lebensmittel auf jeden Fall haltbar sein, eher länger.

Bei geöffneten Backzutaten kommt es auf das einzelne Lebensmittel an. Hier ein Überblick über die Haltbarkeit von geöffneten Backzutaten:

  • Mehl (aus Fertigpackungen): Normales Mehl hält sich mindestens 1 Jahr und Roggenmehl 3 bis 9 Monate
  • Nüsse, süße Mandeln und Samen (zum Beispiel Sonnenblumenkerne): Diese Lebensmittel sind bis zu 6 Monate haltbar, es besteht hier aber erhöhte Gefahr des verschimmeln der Lebensmittel
  • Kakaopulver: Dieses hält sich gut verpackt bis zu 3 Jahre. Bei Kakaopulver erkennt man es gut am ranzigen, muffigen Geruch, wenn dieses nicht mehr gut ist
  • Schokolade und Kuvertüre: Hierbei muss man unterscheiden ob die Schokolade und Kuvertüre mit oder ohne Milch hergestellt wurde. Wenn diese mit Milch hergestellt wurde hält es sich bis zu 6 Monate und wenn die Herstellung ohne Milch war bis zu 12 Monate
  • Gewürze: Sie verlieren schnell ihr Aroma und sollten am besten zeitnah verarbeitet werden. Hier empfiehlt es sich, die Gewürze lieber in kleineren Mengen zu kaufen
  • Trockenhefe: Dies kann man im Kühlschrank gut verschlossen 2 Wochen lagern
  • Frische Hefe: Gut verpackt kann diese im Kühlschrank bis zu 2 Wochen aufbewahrt werden. Viele frieren ihre frische Hefe ein, das kann zwar gut gehen, kann aber auch die Hefe zerstören und sie verliert ihre Wirkung. Und ob die Hefe noch gut ist, merkt man dann erst wenn der Teig nicht aufgeht

Wichtiger Hinweis: Die hier angegebenen Zeiträume sind Orientierungshilfen, welche sich je nach Lagerung ändern können.

Backzutaten noch gut?

Man sollte bei den Lebensmittel trotzdem immer darauf achten, ob diese noch gut sind. Entscheiden ob die Backzutaten noch gut sind, kann man auf mehrere Arten. Wenn einer dieser Punkte zutrifft, würde ich das Lebensmittel lieber wegwerfen.

  • Schauen: Genaues anschauen der Lebensmittel, ob etwas komisch oder ungewöhnlich aussieht
  • Riechen: An den Backzutaten riechen, ob diese einen ranzigen, unangenehmen oder muffigen Geruch haben
  • Schmecken: Ein komischer oder unangenehmer Geschmack
  • Farbveränderung: Dies kann ebenfalls ein Anzeichen für schlechte Lebensmittel sein

Auch sehr gefährlich für Backzutaten und andere Lebensmittel ist der Mottenbefall. Dies kann sehr schnell passieren und man muss nicht mal etwas dafür können. Wir hatten schon original verpackte, eingeschweißte Lebensmittel, in denen Mottenfäden waren. Sollte es passieren, dass man Lebensmittelmotten hat, sollte man sofort reagieren, d.h. alle Lebensmittel genau überprüfen und diese sofort entsorgen.
Um gegen Lebensmittelmotten vorzusorgen hilft nur, offene Lebensmittel luftdicht zu verschließen.