Husarenkrapfen5

Einen wunderschönen 2. Dezember wünsche ich euch. Ich bin Conja, von Conjas Eck, dort koche und backe ich alles, was mir gut schmeckt und euch hoffentlich auch und hin und wieder gibt es auch den einen oder anderen literarischen Leckerbissen in Form von Buchrezensionen oder Beiträgen zum Thema Schreiben und von mir gibt es heute für euch Husarenkrapfen. Husarenkrapfen sind ja ein recht traditionelles Weihnachtsgebäck, aber auch diese kann man immer wieder mit ein paar Kleinigkeiten wunderbar aufpeppen. Außerdem ist Weihnachten doch schließlich auch ein Fest der Traditionen.

Husarenkrapfen4

Husarenkrapfen

Menge: 40-50 Stück

Zutaten

  • 125g Butter
  • 50g Zucker
  • etwas Vanille (am schönsten ist echte, aber natürlich geht auch Aroma)
  • 3-4g lösliches Espressopulver
  • 1 Eigelb
  • 175g Mehl
  • 50g gemahlene Mandeln (oder Haselnüsse)
  • 75-100g schwarzes Johannisbeergelee

Zubereitung

  1. Alle Zutaten bis auf das Johannisbeergelee werden mit dem Knethacken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeitet. In meinem Ursprungsrezept stand, dass man zuerst nur Butter, Zucker, Espressopulver und Ei miteinander verrühren sollte, das ist aber zumindest in meiner Küchenmaschine eine weniger grandiose Idee, da dann die Buttermasse am Schüsselrand klebt, statt sich mit Mehl und Nüssen zu einem Teig zu verbinden. Also gleich alles auf einmal verkneten, das geht nämlich genauso gut.
  2. Die Butter sollte selbstverständlich zimmerwarm sein. Und wenn man nicht wie ich gesalzene Butter nimmt (andere habe ich so gut wie nie im Haus), sollte man eine Prise Salz in den Teig geben, ihr kennt das ja, zum Verfeinern des Geschmacks.
  3. Der fertige Teig wird zu einer schönen Kugel geformt, in Frischhaltefolie gewickelt und kommt für ein bis zwei Stunden in den Kühlschrank. Davon wollte ich euch eigentlich auch ein Foto machen, habe aber vergessen die Speicherkarte wieder in die Kamera zu stecken. Als mir das auffiel waren schon lauter kleine, kirschgroße Kügelchen auf dem Backblech und ich hatte keine Lust alles nochmal zusammenzukneten und hinterher nochmal 40 kirschgroße Kügelchen auf das Backblech zu rollen. Und mal ehrlich, ihr könnt euch vorstellen wie das aussieht, so ein Klumpen Teig in Folie, oder?
  4. So, jetzt haben wir also kirschgroße Kugeln auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech liegen und nun drücken wir mit dem Stil eines Kochlöffels in jedes Kügelchen eine kleine Mulde. Dann kommen die Kekskugeln bei 200°C für ungefähr 10 Minuten in den Backofen.Husarenkrapfen2
  5. Nach dem Backen lässt man die Kekskugeln natürlich auskühlen. Dann erwärmt man das Johannisbeergelee in der Mikrowelle oder in einem kleinen Topf etwas und füllt mit einem Teelöffel vorsichtig in jede Mulde einen kleinen Klecks. In vielen Rezepten für Husarenkrapfen werden 200g Gelee angegeben, die braucht man für diese Teigmenge aber nie im Leben. Selbst wenn man kleinere Kirschen als Vorlage für die Kugeln nimmt als ich das getan habe und dann vielleicht 50 statt nur 40 Husarenkrapfen macht. Ich hatte vielleicht 150g Gelee erwärmt und davon wenn es hoch kommt die Hälfte verbraucht. Ich habe natürlich auch probiert mit einem Spritzbeutel das Gelee in die Keksmulden zu füllen, aber das klappt nicht gut, das läuft alles nur aus und macht eine riesige Sauerei, mit einem Teelöffel und etwas Fingerspitzengefühl ist man da viel schneller und hat viel weniger Sauerei.Husarenkrapfen3

Übrigens sind die Husarenkrapfen gar nicht süß, klar, sind ja auch nur 50g Zucker drin. Extrem viele Rezepte enthalten ja viel zu viel Zucker, also meiner Meinung nach, aber hier könnte man sogar für meinen Geschmack etwas mehr nehmen. Und wenn ihr so richtige Schleckermäuler seid und zu Weihnachten richtig süße Plätzchen liebt, dann verdoppelt die Zuckermenge. Ich kann es ja selbst kaum glauben, dass ich das mal bei einem Plätzchenrezept empfehle, aber hier kann man das wirklich machen. Ich mochte sie aber auch so, weil ich wie gesagt wenig Zucker an sich ganz gut finde.
So, und jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Nachbacken und eine wunderschöne Adventszeit.

Husarenkrapfen6

Adventskalender 2014