Wer backt (und natürlich auch kocht) braucht auch eine Küche. Und wer viel backt und kocht, für den ist es wichtig, die Küche bestmöglich einzurichten und zu planen. Je nach Raum der zur Verfügung steht und wie die eigenen Anforderungen sind, gibt es unterschiedliche Küchenarten die passen können. Hier habe ich eine kurze Einführung über die Küchenarten und Unterteilungen je nach Aufbau.

© Photographee.eu – Fotolia.com

In der ersten Stufe unterscheide ich die Küchenarten in der Räumlichkeit. In einem fertigen Gebäude ist der Raum meistens vorgeben, wenn man selber ein Haus oder eine Wohnung baut, kann man hier mitentscheiden. Zum einen gibt es Arbeitsküchen, dies sind separate Küchen in denen nur Küchenmöbel enthalten sind. Es gibt auch offene Küchen, die zum Wohnbereich hin geöffnet sind. Als drittes gibt es noch Wohnküchen, in der sowohl eine Küche als auch der Essbereich enthalten ist. Die Wohnküche kann in einem separaten Raum als auch in einer offenen Küche enthalten sein.

In der nächsten Stufe kann man die Küchenarten nach der Möblierung unterscheiden. Am bekanntesten ist die Einbauküche. Diese wird genau nach Maß an die Küche angepasst und der Raum wird ideal genutzt. Gerade bei Räumen mit vielen Winkeln bietet sich diese Küchenart an. Die Arbeitsplatte wird genau an den vorhandenen Raum angepasst und zugesägt.
Die andere Möglichkeit ist die sogenannte Anbauküche. Hier werden einzelne Schränke aneinandergereiht. Ein wesentlicher Unterschied zu der Einbauküche ist die Arbeitsplatte. Jeder Unterschrank hat eine eigene Arbeitsplatte, deren Zwischenräume sichtbar bleiben, diese können aber nach Wunsch abgedichtet werden.

Die Küche wird im Normalfall in einer L-Form, einer U-Form, zwei gegenüberliegenden Blöcken oder einer Küchenzeile angeordnet. Bei verwinkelten Küchen können auch mehrere Formen gemischt werden.

Ein typisches Element hierfür ist die Küchenzeile. Einzeln ist sie besonders für kleine Räume ideal. In jeder Küche findet man irgendwo eine Küchenzeile, entweder einzeln oder als Teil der gesamten Küche. Hierbei werden die Küchenelemente nebeneinander gestellt und bilden einen Block.

Eine bei uns weniger verbreitete Möglichkeit ist die Kücheninsel bzw. der Küchenblock. Hier ist in der Mitte der Küche zusätzlich eine Kücheninsel, die von allen Seiten begehbar ist.

Viele Firmen bieten beim Kauf der Küche auch die Anpassung an die eigene Körpergröße an, sogenannte ergonomische Maßstäbe. Hierbei wird geschaut, wie groß man ist damit die Küchenarbeitsplatte die richtige Größe für sich selbst hat und auch ob man Rechts- oder Linkshänder ist. Dies kann bei der Anordnung der Küchengeräte sowie dem Waschbecken und der Arbeitsplatte helfen.

Wir haben eine Wohnküche, da in unserer Küche genügend Platz ist, dass dort auch ein Esstisch stehen kann. Unsere Küche ist verwinkelt, daher haben wir uns einzelne Module gekauft und selbst zusammengestellt. Jedoch haben wir uns auf Grund der Hygiene und der Putzmöglichkeiten für eine durchgehende, speziell angepasste Arbeitsplatte entschieden.

Die richtige Wahl der Küche, sowie die Anordnung und die Höhe sind wichtig, wenn man viel Zeit in der Küche verbringt und um diese optimal zu nutzen.

Weitere nützliche Informationen zu dem Thema: