Im Supermarkt gibt es mittlerweile viele verschiedenen Sorten an Marmeladen, Konfitüren und Gelees. Man kann sich diese aber auch selber zubereiten, denn die Zubereitung ist einfach. Und falls es doch mal nicht klappt habe ich weiter unten noch eine Pannenhilfe für euch zusammengestellt.

Außerdem weiß man bei selbstgemachter Marmelade, welche Inhaltstoffe enthalten sind und sie schmeckt einfach viel besser. Diese ist aromatischer und man kann sie nach dem eigenen Geschmack zubereiten.

Wer Obst übrig hat kann dieses auch Ideal als Marmelade verwerten. Und als selbstgemachtes Geschenk oder Mitbringsel eignet sich Marmelade ebenfalls super.

Damit das Zubereiten und Einkochen gelingt habe ich euch hier einige Tipps und Erfahrungen Rund um das Thema zusammengestellt.

Marmelade selber machen Marmelade selberzubereiten 8 Tipps und Anleitung selber zuzubereiten

Der Umfang von selbstgemachter Marmelade ist groß und es gibt unzählige Varianten. Kennt Ihr schon folgende Marmeladenrezepte von mir?

Wassermelone-Erdbeer-Marmelade Rezept

Wassermelone-Erdbeer-Marmelade Rezept

Vor der Zubereitung: Gläser

Vor der Zubereitung der Marmelade sollte man sich die benötigten Gläser entweder kaufen oder von aufgebrauchten Marmeladen sammeln. Damit später alles gut klappt mit der fertigen Marmelade sollte man bei der Auswahl der Gläser darauf achten, dass es Einmachgläser mit Twist-off-Deckel sind. Diese eignen sich am besten und so lange sie dicht sind, kann man sie mehrmals verwenden.

Die Sauberkeit der Gläser ist auch entscheidend, damit sich später kein Schimmel bildet und die Marmelade möglichst lange hält. Vor dem abfüllen sollten die Einmachgläser mit Spülmittel gereinigt und anschließen mit heißem Wasser ausgekocht werden. Alternativ kam man sie auch in der Geschirrspülmaschine reinigen.

Die Zutaten

Eine der wichtigsten Zutaten um Marmelade selber zu machen ist das Obst. Es entscheidet über den Geschmack. Wer einen eigenen Garten mit Obst hat, der kann dieses sobald es erntefertig ist verwenden. Ich kaufe immer saisonales Obst im Supermarkt, da dieses am frischesten ist und meistens auch günstiger im Preis. Das Obst sollte aber reif und gut aussehen, also sauber sein und nicht verdrückt oder alt wirken.

Die in meinen Augen zweit wichtigste Zutat ist der Gelierzucker. Hier gibt es auch mehrere Varianten. Es gibt Gelierzucker 1:2, 2:1 und 3:1. Die erste Zahl gibt die Menge an Früchten an im Verhältnis zur zweiten Zahl der Zuckermenge. Steht 1:1 drauf heißt das man verwendet genauso viele Früchte wie Zucker. Zum Beispiel 600 Gramm Erdbeeren und 600 Gramm Gelierzucker. Steht 3:1 auf der Packung wären es bei 600 Gramm Erdbeeren nur 200 Gramm Gelierzucker. Bei säuerlichen Früchten empfiehlt es sich eine 1:1 Mischung zu verwenden, bei dem 3:1 Verhältnis bleibt der Fruchtgeschmack intensiver. Die Packungsangaben geben immer gute Hinweise zur Verwendung.

Hat man Früchte wie beispielsweise Erdbeeren, welche weniger säuerlich sind, empfiehlt sich etwas Zitronensaft mit aufzukochen. Natürlich kann man verschiedene Gewürze hinzufügen. In der Weihnachtszeit bietet sich Zimt, Nelken oder Anis an.

Benötigtes Zubehör

Um Marmelade selbst zu machen benötigt man nicht viele Geräte und die meisten werden die benötigten Dinge sowieso zu Hause haben:

  • Messer, Brettchen und Schäler (um das Obst zu schälen/scheiden)
  • Topf
  • Löffel zum Umrühren
  • Marmeladengläser mit Deckel
  • Stabmixer oder ähnliches um die Früchte zu zerkleinern
  • Trichter zum Einfüllen der Marmelade

Weinbergpfirsich-Himbeer-Marmelade

Vorgehen und Tipps

Marmelade oder Konfitüre selbst zubereiten ist eigentlich ganz einfach.

Zuerst sollte man die Früchte vorbereiten in dem man diese wäscht, schält und klein schneidet. Umso feiner die Marmelade werden soll, umso kleiner sollten die Stücke sein. Hat man festere Früchte wie beispielsweise Äpfel kann man diese nach dem klein schneiden auch mit dem Stabmixer pürieren. Wenn man nur grob püriert, hat man später noch kleine Stücke in der Marmelade, was auch lecker ist. Es kommt darauf an, was für eine Marmelade man möchte.

In einen Topf der groß genug ist die Früchte, den Zucker und eventuell Zitronensaft (bei zum Beispiel Erdbeeren, da diese selbst wenig gesäuert ist) sowie nach Wunsch Gewürze geben und nach Dauer der Packungsangaben aufkochen lassen. Immer mal wieder umrühren.

Wenn man denkt, die Marmelade sei fertig, die Gelierprobe durchführen. Das heißt, man nimmt mir einem Löffel etwas von der kochenden Marmelade heraus und gibt es auf einen kühlen Teller. Wird die Probe fest, ist die Marmelade fertig. Wird sie nicht fest, noch etwas länger kochen lassen.

Die Marmeladengläser sollten vor dem Einfüllen ausgekocht werden. Dies tötet zum einen Bakterien ab und verhindert zum anderen, dass die Gläser beim Einfüllen der heißen Marmelade platzen.

Zum Einfüllen stelle ich das heiße Glas auf ein feuchtes Geschirrtuch und fülle die Marmelade ein. Hierzu eigene sich einen Trichter und erleichtert das Einfüllen. Die Marmelade bis unter den Rand auffüllen und sofort gut verschließen. Nun die Gläser für 5 Minuten auf den Kopf stellen. Dies tötet mögliche Keime im Deckel ab und verhindert die Schimmelbildung.

Der Deckel wird sich beim Abkühlen nach innen wölben, da ein Unterdruck entsteht und dieser die Gläser luftdicht verschließt.

Hugo Gelee

Pannenhilfe

Leider kann es immer mal wieder kleine Pannen bei der Marmeladenherstellung oder auch später geben. Meistens gibt es aber eine Lösung und die Marmelade ist nicht verloren. Für die drei häufigsten Pannen habe ich hier für euch eine Lösung:

Marmelade oder Gelee wird nicht fest

Man kann die Marmelade oder das Gelee nochmal mit etwas extra Gelierzucker aufkochen. Oder man gibt ein Päckchen Zitronensäure hinzu, davon bin ich aber nicht so sehr der Fan. Ich habe gelesen alternativ gibt es auch ein pflanzliches Pulver mit Namen Biobin, mit welchem man kalte Speisen nachträglich andicken kann, damit muss man das Gelee nicht nochmals aufkochen. Das habe ich selber aber noch nicht ausprobiert.

Der Deckel geht nicht auf

Am besten das Glas einmal auf den Kopf drehen und kräftig auf den Boden des Glases klopfen. Wenn das nichts hilft, kann man mit einem stumpfen Messer in den unteren Rand des Deckels reinfahren und so etwas Luft in der Glas lassen. Nun müsste man es öffnen können.

Der Deckel wölbt sich nach oben

Wenn der Deckel sich nach einiger Zeit nach oben wölbt ist dies normalerweise ein Zeichen dafür, dass die Marmelade verdorben ist. Sicherheitshalber lieber wegschmeißen.

Adventsmarmelade

Aufbewahrung

Natürlich sollte man auch bei der Aufbewahrung auf ein paar Dinge achten, damit die Marmelade lange haltbar und frisch bleibt. Man unterscheidet hierbei unter der noch geschlossenen und bereits geöffneten Marmelade.

  • Ist sie noch Luftdicht verschlossen, sollte diese kühl, dunkel und trocken gelagert werden zum Beispiel im Schrank.
  • Die Marmelade die bereits geöffnet wurde, sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden und auch schnell verbraucht werden.

Dekorationsideen

Zum den vielen verschiedenen Möglichkeiten zum Dekorieren und Ettikieren von Marmeladengläser habe ich Euch einen extra Beitrag vorbereitet. Hier geht’s zum Beitrag: Wie man Marmelade hübsch dekoriert.

Dekoriert mit Backpapier und Bakers Twine

Dekoriert mit Backpapier und Bakers Twine

Unterschied Marmelade, Konfitüre, Gelee

Die meisten meinen, wenn sie Marmelade oder Konfitüre sagen das Gleiche und sehen darin kein Unterschied. Ich eigentlich auch nicht. Es gibt aber einen. Marmelade darf nur Zitrusfrüchte enthalten, Konfitüre kann auch andere Obstsorten beinhalten. Bei mir sind aber auch alle süßen Brotaufstriche mit Obst Marmelade. Gelee unterscheidet sich in der Herstellung von den anderen beiden Begriffen. Während Marmelade und Konfitüre aus Früchten und Zucker zubereitet werden, entsteht Gelee aus Fruchtsäften und einem Verdickungsmittel. Daraus entsteht dann das typische Gelee.