Tarte gibt es in vielen Varianten und eigentlich gibt es für jeden ein passendes Rezept. Egal ob mit Schokolade oder mit Obst, Tarte ist immer eine gute Wahl für den Kaffeetisch oder als Dessert.

„Selbst gemacht“ lautet der Name der Buchreihe des DK Verlages, bei der jedes Buch eine Sammlung von Rezepte zu einem bestimmten Thema umfasst. Besonders hat es mir hier das Buch mit den süßen Tartes angetan. Wir essen gerne Tartes und ich war gespannt, was für Varianten ich in dem Buch finden würde. Es sind viele Rezepte in dem Buch enthalten, auf die ich selber nicht gekommen wäre. Neben den klassischen Tarte Rezepten gibt es auch ungewöhnlichere Kombinationen, die aber trotzdem sehr lecker und ansprechend klingen.

Selbst gemacht Suesse Tartes Buch Inhalt Buchvorstellung Erfahrung

Inhalt:

  • 75 Rezepte
  • Übersicht, was man braucht
  • Grundrezepte
  • Obsttartes für den Sommer
  • Obsttartes für den Winter
  • Tartes ohne Obst
  • Tipps

Allgemeiner Eindruck:

Das Buch bietet viele verschiedene Tarte Rezepte. Sowohl klassische als auch originellere Rezepte für Tartes gibt es in dem Buch. Die Tarte werden nicht nur in der klassischen, runden Tarteform zubereitet, sondern auch mal in einer rechteckigen Form oder im Muffinblech. Zu Beginn gibt es einige Tipps, sowie Informationen zur Aufbewahrung oder Aromatisierung des Teiges, oder eine Erklärung zum Blindbacken und Vorbacken.

Es werden viele unterschiedliche Zutaten verwendet, die man aber fast alle im normalen Supermarkt erhält. Neben Tartes mit Apfel, Birne, Himbeeren oder Zitrone gibt es beispielsweise auch eine Tarte mit Quinoa, Schokolade und Hibiskus oder Tartelettes mit gesalzenem Karamell und Popcorn.

Rezepteaufbau und Beschreibungen:

Es gibt insgesamt 75 Rezepte, welche immer einen Hinweis enthalten, ob sie einfach sind oder für Könner. Die Zubereitungszeit und Kühlzeit ist ebenfalls angegeben. Die Zutaten sind unterteilt und genau angegeben. Bei Bitterschokolade steht zum Beispiel immer der ideale Kakaoanteil dabei. Jedes Rezept hat ein eigenes, ansprechendes Foto.

Die Rezepte sind in einzelne Schritte unterteilt. Manche Rezepte sind komplett auf einer Seite aufgeführt, andere haben den Hinweis, dass man eins der Grundrezepte benötigt. Die Grundrezepte sind beispielsweise ein salziger oder süßer Mürbeteig oder eine Zitronencreme. Die Grundrezepte sind auch in Schritt für Schritt Anleitungen unterteilt und jeder einzelne Schritt hat auch ein eigenes Foto. So kann man weniger falsch machen.

Die Rezepte sind klar verständlich und eindeutig beschrieben. Ich hatte keine Probleme, einem Schritt zu folgen. Wenn man den Mürbeteig selber zubereitet, sollte man etwas mehr Zeit einplanen, da der Teig nach dem Kneten für eine Stunde in den Kühlschrank muss, dann in die Form kommt, anschließend nochmal für 30 Minuten in den Kühlschrank und danach erst gebacken wird.

Nachgebacken:

Wir haben uns für eine klassische Tarte au chocolat und einer Birnentarte mit Mandelcreme zum Nachbacken entschieden. Die Tarte au chocolat hat zwar sehr lange in der Zubereitung gebraucht, hat dafür aber super lecker geschmeckt. Die Schokolade war noch schön weich. Leider hat meine Tarte au chocolat einige kleine Luftbläschen bekommen, obwohl ich vorsichtig verrührt habe, wie es im Rezept stand. Das nächste Mal muss ich wohl noch vorsichtiger Rühren. Hier geht’s zum Rezept für die Tarte au chocolat.

Tarte au chocolat Schokolade Schokoladentarte Rezept

Die Birnentarte mit Mandelcreme sah zwar nicht ganz so schön aus wie im Buch, aber hat dafür umso besser geschmeckt. Die Mandelcreme war unglaublich lecker und hat perfekt mit den Birnen harmoniert.

birne mandel tarte birnentarte buch rezept

Fazit:

Zu Beginn war ich von den 75 Rezepten und der Vielfalt überwältigt. Die Auswahl, welche Tarte ich zuerst backen sollte, ist mir gar nicht so einfach gefallen. Es gibt viele klassische Rezepte, aber auch einige außergewöhnlichere, die ich aber auch gerne ausprobieren möchte. Die Rezepte sind alle ansprechend und man bekommt direkt Hunger auf eine leckere Tarte. Die Schritt für Schritt Grundrezepte mit Bildern zu jedem Schritt haben mir sehr gut gefallen. Gerade für Anfänger oder nicht so geübte Hobbybäcker ist dies ein großer Vorteil. Die Erläuterung zu Beginn zum Blindbacken mit Tipps zur Umsetzung fand ich auch sehr interessant. Einziger Nachteil fand ich, dass die Zubereitung allgemein sehr lange dauert, da der Mürbeteig immer wieder in den Kühlschrank muss. Dadurch braucht man für die Zubereitung viel Zeit. Aber das ist bei jedem Tarte Rezept so.

Meine Tartes die ich gebacken habe waren beide sehr lecker und alle Testesser waren begeistert. Ich werde auf jeden Fall bald noch mehr aus diesem Buch backen. Mit dem Buch ist eine schöne und umfangreiche Sammlung von süßen Tartes gelungen. Ich bin sehr begeistert und kann jedem Tarte Liebhaber dieses Buch empfehlen.

Das Buch könnt Ihr hier bestellen:

Das Buch habe ich vom Dorling Kindersley Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank hierfür! Ich durfte meine Meinung darüber frei schreiben und hatte keine Vorgaben.