Ich liebe es, wenn es in der Weihnachtszeit überall herrlich duftet. Das liegt an den leckeren Weihnachtsgewürzen. Ob im Gebäck, im Tee, in einer Kerze oder einem Dessert, überall duftet es nach Weihnachten. Zimt könnte ich ja das ganze Jahr über immer essen, aber in Kombination mit Vanille, Gewürznelken, Kardamom oder Muskatnuss bekommt man schnell Lust auf Weihnachten. Jedoch sollte man nicht zu viel auf einmal verwenden, da die Weihnachtsgewürze ein starkes Aroma haben, also lieber vorsichtig würzen.
Hier habe ich einige Infos zu den beliebtesten Weihnachtsgewürzen aufgeschrieben. Außerdem habe ich noch ein Rezept für einen Weihnachtszucker, der perfekt in die Weihnachtszeit passt und Gebäck sowie andere süße Speise weihnachtlich abrundet.

Klassische Weihnachtsgewürze

Zu Weihnachten gehören für mich unter anderem Plätzchen, Lebkuchen, Glühwein und Spekulatius. Die süßen Leckereien sind mit weihnachtlichen Gewürzen verfeinert. Aber auch herzhafte Gerichte kann man mit den richtigen Gewürzen einen weihnachtlichen Geschmack geben.

Zimt

Zimt ist die innere Rinde des Zimtbaumes.
Unterschieden werden 3 Sorten: der süßlich-milde, qualitativ hochwertigere Ceylon-Zimt, der dafür aber etwas teurer ist; der Cassia-Zimt (auch China-Zimt genannt), der ein weniger feines, eher stechendes und intensives Aroma aufweist; und der Padang-Zimt, der der Ceylon-Sorte ähnelt, nur etwas kräftiger schmeckt.
Verwendung: Süße Speisen, weihnachtliche Getränke, Plätzchen, Lebkuchen, Spekulatius

Vanille

Vanilleschoten heißen die Fruchtkapseln mit ihren schwarzen Samen. Vom Vanillemark über die ausgekratzte Stange im Zuckerglas bis hin zur gemahlenen Stange kann man Vanille vielseitig verwenden. Bourbon-Vanille besitzt ein intensiveres Aroma.
Verwendung:Süße Speisen, Plätzchen

Anis

Es gibt eine Unterscheidung zwischen Anis und Sternanis. Die sternförmigen Früchte bestehen aus 6 bis 10 Kapseln samt Samenkorn. Geschmacklich haben beide ein sehr ähnliches, intensives Aroma.
Verwendung: Süße Speisen, weihnachtliche Getränke, Plätzchen, Fleischgerichte, Lebkuchen

Gewürznelken

Die getrockneten Blütenknospen des Gewürznelkenbaumes sind die Gewürznelken, die wir in der Küche verwenden. Häufig wird diese auch nur Nelke genannt. Verwendet wird entweder die ganze Knospen oder die Nelken gemahlen als Pulver.
Verwendung: Süße Speisen, weihnachtliche Getränke, Plätzchen, Fleischgerichte, orientalische Küche, Lebkuchen, Spekulatius

Kardamom

Kardamom wird als ganze Kapsel oder der gemahlener Samen verwendet.
Verwendung: Süße Speisen, Plätzchen, Curry, Reis, Lebkuchen, Spekulatius

Muskatnuss

Die sogenannte Muskatnuss ist der Samen der Muskatfrucht, also keine wirkliche Nuss. Man kann Muskatnuss entweder als Pulver oder ganze Nuss kaufen.
Verwendung: Weihnachtliche Getränke, Fleischgerichte, Lebkuchen, Spekulatius

Ebenso werden in der Weihnachtsbäckerei Orangen- und Zitronenschalen verwendet.

Weihnachtszucker

Zum Süßen von weihnachtlichem Gebäck oder Desserts. Über Tiramisu oder Obst in einer Pfanne damit karamellisieren. Eine tolle Idee für ein Geschenk aus der Küche zu Weihnachten. Man kann es sehr gut und schnell vorbereiten.

Die Teelöffel mit Gewürzen sollten flach sein, da der Geschmack sonst zu intensiv wird. Wer einen guten und leistungsstarken Zerkleinerer hat, kann auch ganze Zimtstangen ect. verwenden und die Gewürze frisch mahlen.

Zutaten

  • 200 g Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL Sternanis
  • 1 TL Kardamom
  • ¼ TL gemahlenen Muskatnuss
  • 1/4 TL Nelken
  • Mark einer Vanilleschote

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in eine geeignete Schüssel geben und mit einem Löffel gut verrühren.
  2. Den Weihnachtszucker in einem luftdichtem Glas aufbewahren. Wer den Weihnachtszucker verschenken möchte, kann eine Zimtstange, Sternanis oder Gewürznelken in den Zucker geben. Diese geben zusätzliches Aroma ab und es sieht schöner aus.